Meine erste Reise mit der SG

Bereits zu Beginn dieser Saison war ich beim angebotenen Schnuppersegeln der Schulungsgruppe dabei und war begeistert von den tollen Booten des KYC und der guten Stimmung an Bord. Schon damals war klar, dass ich in diesen Verein treten würde, wenn ich tatsächlich nach Kiel zöge. Vor einer Woche war es dann soweit: An meinem dritten Tag in Kiel ging ich zum wöchentlichen Treffen und wurde sehr spontan zu diesem Törn eingeladen.

Am Freitag den 21.08.2015 starteten wir (Güde, Catha, Julia, Ulrike, unser Skipper Christoph und ich) in Richtung Dänemark mit der Alfried in Geschwaderfahrt mit der Aegir (Bernd, Dye, Abel und Skipper Dietmar). Als es dunkel und wir müde wurden steuerten wir Maasholm an. Die unbeleuchteten Tonnen forderten unsere Rudergängerin und die Crew heraus. Daher postierten wir ein Crewmitglied mit einer Taschenlampe auf dem Vorschiff, um die Tonnen zu suchen und anzustrahlen. So gelangten wir sicher ins Hafenbecken und legten im Viererpäckchen neben der Aegir an. Am nächsten Morgen ging es nach einem ausgiebigen Frühstück weiter Richtung Bagenkop. Während der Fahrt ließ der Wind nach, sodass wir die letzten 10 Meilen motoren mussten, dabei schnippelten und köchelten wir das Abendessen. Noch vor dem Sonnenuntergang schafften wir es in den Hafen und lagen als SG Boote im Zweierpäckchen, genossen das leckere Abendessen und das gemütliche Beisammensein. Am nächsten Morgen badeten wir im klaren Wasser der Ostsee und legten nach einem weiteren Frühstück ab in Richtung Kiel, der Wind frischte etwas auf, sodass wir im Laufe der Tour zwei Reffs einbinden mussten. Mit guter Stimmung erreichten wir unseren Heimathafen und ließen diese tolle Tour nach dem Aufklaren des Bootes noch bei Bier und Pflaumenkuchen ausklingen, bevor wir uns verabschiedeten.

Ich konnte meine erste Reise mit der SG in vollen Zügen genießen und bin sehr dankbar, dass ich so spontan mitkonnte. Insbesondere der herzliche Umgang miteinander lassen diesen Törn, abgesehen von den tollen Wetterverhältnissen und neuen Erfahrungen unvergesslich werden.

Text: Ricarda Ruppersberg